Michael Praetorius 1571/72–1621

Komponist, Hofkapellmeister, Organist, Musikgelehrter

Auf diesen Seiten wird Leben und Werk von Michael Praetorius umfassend dargestellt.
Besonderes Gewicht wird darauf gelegt, den Zugang zu seinem Werk zu erleichtern. Für Musikliebhaber werden CD-Einspielungen und Konzerttermine angezeigt. Ausübende Musiker werden auf zugängliche Noten und Aufführungsmaterialien hingewiesen. Insbesondere für die großbesetzten Choralkonzerte aus Polyhymnia Panegyrica (1619) steht Notenmaterial bereit. Wünsche und Anregungen sind erwünscht (Adresse: siehe Impressum).

 

Zudem stellen sich vor:
Michael-Praetorius-Gesellschaft e. V. Creuzburg

Michael Praetorius Collegium e. V. Wolfenbüttel

——————————

Aktuelle Konzerte und Veranstaltungen

(geplante Konzerte bitte melden)


Symposium
Am 5. Februar 2015 verstarb der Medien- und Musik-Pädagoge Prof. Dr. Siegfried Vogelsänger, langjähriges Mitglied der Michael-Praetorius-Gesellschaft Creuzburg und des Michael Praetorius Collegiums Wolfenbüttel. Ihm zu Ehren findet am 24. Juni 2016 in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel ein Symposium statt.

Prof. Dr. Siegfried Vogelsänger (1927 – 2015) bereicherte die musikhistorische Forschung auf dem Gebiet der Wolfenbütteler Hof- und Kirchenmusik der Frühen Neuzeit maßgeblich. Durch Publikationen und Vorträge über Michael Praetorius sowie die Kantoren und Organisten der Wolfenbütteler Hauptkirche Beatae Mariae Virginis, durch Initiierung und Organisation von musikalischen Projekten, Konzerten und Diskussionen trug er besonders in den Jahren, in denen er in Wolfenbüttel lebte (2005 – 2012), zur Erschließung und Vermittlung des reichhaltigen musikalischen Erbes dieser Stadt bei und setzte neue Impulse.
Um an Siegfried Vogelsänger zu erinnern, seine Forschungsarbeit zu würdigen und daran anzuknüpfen, wird am Freitag, 24. Juni 2016 in Wolfenbüttel ein eintägiges Symposium in der Herzog August-Bibliothek stattfinden. Die Vorträge internationaler Musikwissenschaftler sollen Kontinuitäten und Wendepunkte der Wolfenbütteler Hof- und Kirchenmusik der Zeitspanne vom 16. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts thematisieren und in ihrer Gesamtheit einen umfassenden Blick auf zugrunde liegende Strukturen, Prozesse und musikkulturelles Handeln ermöglichen.
Sie sind herzlich eingeladen. Wegen begrenzter Platzzahl wird um Anmeldung gebeten über sigrid-wirth(at)web.de
Ab 19:00 findet in der Wolfenbütteler Marienkirche ein Orgelkonzert statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Das ausführliche Programm gibt es als S. Vogelsänger-Symposium PROGRAMM AKTUELL

Die Publikation der Vorträge ist für 2017 anlässlich des 90jährigen Geburtstags Siegfried Vogelsängers vorgesehen.


 



 


NEU im NETZ: Gesamtausgabe vollständig als Digitalisat

NOTEN NEU im NETZ

Großbesetzte Choralkonzerte aus POLYHYMNIA und PUERICINIUM:

  • „Ach Gott vom Himmel sieh darein“ – Choralkonzert zu 4, 12 bis 20 Stimmen und Generalbass (Polyhymnia)

Und wer schon für Weihnachten plant:

  • „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ — für vier (Knaben-) Soprane, zwei Alt-, zwei Tenor-, eine Bass-Stimme und vier Instrumente mit Generalbass (Puericinium)

——————–

Aktuelles zur Lutherdekade – lutherische Messe

Wussten Sie, dass alle Lutherchoräle – es sind mehr als 30 –  von Michael Praetorius vertont worden sind? Mehrfach? Als großbesetzte Konzerte, als doppelchörige Choralmotetten, als schlichte Kantionalsätze, als 5- bis 7-stimmige Motetten? Hier eine Zusammenstellung.

Warum also nicht einen lutherischen Gottesdienst mit Werken von Praetorius gestalten? Nach der evangelisch-lutherischen Gottesdienstordnung, die heute noch der herzoglichen Gottesdienstordnung von 1569 (Wolfenbüttel) entspricht, wie eine Übersicht zeigt? Schließlich hat Praetorius alle seine Werke für den gottesdienstlichen Gebrauch komponiert.

Alle Kompositionen von Praetorius sind in der Gesamtausgabe frei verfügbar, einige sind bei Verlagen erschienen, viele sind als Edition Elsner auf dieser Webseite zu finden.

1993 hat McCreesh mit seiner CD „Christmette -Lutherische Messe zum Weihnachtsmorgen wie sie um 1620 stattgefunden haben könnte“ Furore gemacht. Inzwischen sind gelegentlich weitere lutherische Messen aufgeführt – als Gottesdienst oder Konzert – (siehe Beispiele für Praetorius-Programme) und auch als CD erschienen (siehe „Diskografie“ C 10 und C 14).

Hier nun werden demnächst Vorschläge für eine lutherische Messe mit Musik von Praetorius vorgestellt:

  • für einfache Verhältnisse – die Kantorei singt vierstimmig.
  • für „gehobene“ Möglichkeiten – doppelchörige Vertonungen, sechsstimmige Choralmotetten (vokal-instrumental)
  • für hohe Ansprüche – Solisten, historische Instrumente, die Kantorei singt die Kapellchöre
  • für eine lateinische Messe.

 

Neue CDs erschienen

Heinrich Schütz    Michael Praetorius

REFORMATIONSMESSE

MUSICA FIATA

LA CAPELLA DUCALE

Roland Wilson

Mass for the Reformation Jubilee Dresden, 1617

Die CD ist im Handel erhältlich

——————————————————————————————

WEYNACHT GESAENGE

WOHLKLINGEND KUNSTVOLL GESETZT

Advent und Weihnacht in Renaissance und Frühbarock

STIMMWERCK

Fritz Vitzthum -Countertenor, Klaus Wenk – Tenor, Gerhard Hölzle Tenor, Marcus Schmidl – Bassbariton

Dazu: Sopran, Laute, Perkussion, Orgel, Harfe

30 Liedsätze und gregorianische Gesänge, mehrere von Michael Praetorius

Die CD ist direkt zu bestellen

——————————————————————–

Gesamtausgabe im Internet

Die Stanford University Library USA hat drei Bände der Gesamtausgabe der musikalischen Werke von Michael Praetorius ins Internet gestellt:

MUSAE SIONIAE Teil III (1607), GA Band 3

TERPSICHORE (1612), GA Band 15

PUERICINIUM (1621), GA Band 19

NEU im NETZ: Gesamtausgabe vollständig als Digitalisat

Eine willkommene Ergänzung zu den Digitalisaten der Originaldrucke von MOTECTAE ET PSALMI (GA Bd. 10), MUSAE SIONIAE I-IV (GA Bd. 1-4) und POLYHYMNIA PANEGYRICA (GA Bd. 17), für die ein Link auf den entsprechenden Seiten zu findem ist.

 —————————————————–

—————————————————-

—————————————————–

Comments are closed.